Ingrid Zurkinden


Externe in eine Organisation resp. Firma zu holen, wird immer beliebter – mit guten Gründen:

Angesichts der sich immer schneller verändernden Bedürfnisse von allen Anspruchsgruppen, sind Führungspersonen begeistert von innovativen Ansätzen, die es erlauben, internes und externes Wissen optimal abzuholen und Ideen zum richtigen Zeitpunkt gezielt umzusetzen. Die Offenheit gegenüber Externen ist gross, doch was darf’s denn sein?


Moderator, Facilitator, Mediator? Wie lassen sich diese Rollen abgrenzen?


In der Moderation wird zwischen Gesprächs- und Gruppenmoderation unterschieden.

Gesprächsmoderatorinnen und -moderatoren werden zum Beispiel zu einer Konferenz

herbeigezogen. Sie ordnen und strukturieren das Gespräch zwischen einzelnen Personen, fassen Kernaussagen zusammen und bieten Hilfestellung zu Konfliktlösungen. Sie dokumentieren und erarbeiten die Inhalte, bleiben dabei neutral und beziehen zu inhaltlichen Themen keine Stellung. Gruppenmoderatoren und -moderatorinnen werden zu Workshops wie zum Beispiel zu einer Strategieentwicklung, einem Teambuilding oder einem Motivationstraining herbeigezogen. In dieser Rolle versuchen sie mit diversen Moderationsmethoden wie etwa einem Brainstorming, einem Worldcafé, Design Thinking usw. dem Workshop eine Struktur zu verleihen, um das Wissen der Teilnehmenden zu extrahieren.

Eine Moderatorin muss keine Expertin auf dem Fachgebiet sein, aber sie muss ein gutes

Verständnis des Themas haben, um die richtigen Fragen stellen zu können.



Ein Facilitator ist ein Prozessbegleiter, der Organisationen, Unternehmen, Teams und Einzelpersonen dabei unterstützt, effektiver zu arbeiten und mit ihnen gemeinsam Strategien entwickelt. Er achtet insbesondere auf die Atmosphäre, den Rahmen, dass sich alle einbringen, und vertraut auf die Selbstorganisationsfähigkeit der Gruppe. Seine Haltung ist fragend und er selbst ist sein wichtigstes Werkzeug.


Mediatoren und Mediatorinnen nehmen eine vermittelnde Rolle ein, sind allparteilich und unterstützen Personen, Organisationen und Unternehmen mit einem bewährten, standardisierten Verfahren bei der Lösung von Konflikten. Sie stellen den Dialog her und unterstützen die Suche nach Lösungen, mit denen alle leben können. Mediator ist ein geschützter Titel, der in der Schweiz vom Dachverband SDM-SFM vergeben wird. Mitglieder dieses Verbandes verpflichten sich, sich fortlaufend weiterzubilden und aktiv in diesem Gebiet tätig zu sein.


Als Entflechter nehmen wir je nach Bedarf die gefragte Rolle ein. Damit wir Klarheit darüber haben, welche Rolle dominieren soll, führen wir sorgfältig durch die Auftragsklärung und definieren Schritt für Schritt die angestrebten Ziele.